Blog

Folgende Situation möchte ich Ihnen beschreiben:

Es ist ein Sonntag Nachmittag im Februar.

Es ist kalt und die Sonne scheint.

Im Park gehen viele Leute spazieren. Mit der Familie, mit Freunden oder Partnern, mit Hunden oder alleine.

 

Ich sehe folgendes Bild aus etwa 30 Metern Entfernung: Im Schatten unter einem Baum befindet sich eine Gruppe von etwa sechs Jugendlichen. 

Plötzlich schlägt ein Mädchen auf ein anderes Mädchen ein. Das eine Mädchen liegt am Boden. Hilflos. Die anderen Jugendlichen aus der Gruppe schauen zu, tun nichts. Vielleicht haben sie sogar Spass? Ich weiß es nicht.

 

Was tun die Passanten, die in unmittelbarer Nähe sind? Zeigen sie Zivilcourage und greifen ein oder entsteht eine Verantwortungsdiffusion und keiner hilft?

 

Gewaltprävention ist ein Begriff, der für viele Menschen gar nicht so klar ist.  

 

Gewaltprävention bedeutet, dass sich eine Institution so entwickelt und aufstellt, dass möglichst alle Beteiligten gemeinsam an einem Strang ziehen können, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.

 

Gewaltprävention bedeutet, konkrete Maßnahmen und Konzepte zu nutzen, um Gewalt in Institutionen zu begrenzen und zu minimieren.

 

Gewaltprävention als Institutionskonzept zu nutzen bedeutet, das Augenmerk auf den Präventivbereich zu legen, damit "schlimmere" Gewalttaten sich nicht erst entwickeln können.

 

Kann das in der Realität funktionieren?

 

Eine Situation in der eine Person ausgeschlossen wird und in eine Außenseiterposition gerät, kann je nach Gruppe, ganz schnell an Eigendynamik gewinnen. 

Ein Ausstieg kann auch für sozial kompetente Kinder und Jugendlichen schwierig werden...