Sexuelle Grenzverletzungen sind für viele Jugendliche Alltag

Sexuelle Übergriffe finden bei Jugendlichen alltäglich sowohl im "real life", als auch in den sozialen Medien statt.

 

Zum Einen gibt es leider viele schlechte Männervorbilder, die noch minderjährigen Jungs z.B. in Rap-Songs beibringen, dass Mädchen "Schlampen" sind und  primär zum "ficken und blasen" da sind. Leider denken auch mittlerweile nicht wenige junge Mädchen, dass sie eine Form der besonderen Aufmerksamkeit und Wertschätzung erhalten, wenn sie z.B. in der Schulpause einen "blow job" auf dem Schulklo durchführen.

 

Die Ursachen sind vielfältig. Oft haben sexuell übergriffige Jugendliche eigene Gewalterfahrungen erlebt und den besonderen Wunsch entwickelt, andere Menschen über die Sexualität zu dominieren und Grenzen bewusst zu überschreiten. Gerade unter pubertierenden Jugendlichen entsteht schnell eine Gruppendynamik in Richtung sexueller Übergriffigkeit.

Pornos und auch Gewaltpornos sind mittlerweile ungehindert zugänglich. Videos von eigenen sexuellen Erfahrungen werden gedreht und weiter gereicht oder stolz den Freunden präsentiert. Viele Jungs verstehen es als eine Form der Selbstwirksamkeit und fühlen sich dadurch cool und männlich.

 

Dies hat wenig mit einer gesunden Sexualität zu tun, deren Basis grundsätzlich auch die Achtung und Anerkennung des Anderen ist.

 

Es braucht frühzeitig viel mehr Aufklärung, Unterstützung und auch Grenzsetzungen für alle Beteiligten...da dieses Phänomen aus meiner Sicht gesellschaftlich weiter zunehmen wird. Sexuelle Grenzverletzungen sind eine Form von Gewalt.

 

 

 

 

Zurück